Realisierungswettbewerb:    1.Preis 2009

örtliche Bauleitung: aichner kazzer architekten


NF:       2.145  m2

Planung LP1-8 / Fertigstellung:    2010 - 2014  

Bausumme KGR 200-700:        €  7,3 Mio


Bauherr: Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg



PL:      Dirk Brändlin

MA:         Lara Metell

WB: M.Tscheuschler


Unter Bezugnahme auf das städtebauliche Leitbild des Stadtteils Langwasser ist ein Ruhe und Abge-schlossenheit vermittelnder neuer Baukörper ent-standen, der das bestehende Band öffentlicher Einrichtungen als kompakte Figur mit hoher Prä-senz im öffentlichen Raum abschließt. Der Bau-körper entwickelt sich vom 1-geschossigen langgestreckten Polizeihof zum 3-geschossigen Kopfbau am Elisabeth-Selbert-Platz und integriert „Haus und Hof“ der Polizeiinspektion in eine Ge-bäudefigur. Die Orientierung des Haupteingangs zur internen Fahrrad- und Fußgängermagistrale und zur U-Bahn-Haltestelle gewährleistet eine gute Erreichbarkeit der Polizeiinspektion.

Das Gebäude stellt sich aus städtebaulichen, energetischen und nicht zuletzt aus Sicherheits-gründen als kompakter Kubus dar. Dabei ist seine innere Struktur so einfach, wie räumlich vielfältig; eine Büroraumschicht umschließt ein gebäude-hohes Atrium, in dem geschossweise „rotierende“ Nebenraumzonen angeordnet sind. Die Spannung zwischen der kompakten äußeren Gestalt und der Weite des räumlich differenzierten Innenraums wird im überglasten Atriums mit seinen zirkulier-enden Volumina, Terrassen, Freitreppen und Galerien erfahrbar. Das Atrium ist das vitale Herz-stück des Gebäudes. Es bildet einen eingestülpten „halböffentlichen“ Raum mit internen Fassaden und vielfältigen Außenbezügen. Das durch die Oberlichtverglasung einfallende natürliche Licht schafft witterungsabhängige, tages- und jahres-zeitlich variierende Raumstimmungen. Das Atrium macht bei aller räumlichen Vielfalt die Einheit der Anlage erfahrbar und fördert den Zusammenhalt und die Zusammenarbeit der Benutzer. Seine offene und lichte Gestalt prägt die innere Atmo-sphäre und Stimmung des Hauses und wird sich –  so hoffen wir – positiv auf das Arbeitsklima und die Zusammenarbeit seiner Benutzer auswirken.

Die Licht-Kunst-Installation im Atrium, in den Erschließungsflächen und auf der vorgelagerten Platzfläche thematisiert und stärkt die Raum-konzeption des Gebäudes und macht diese bis in den öffentlichen Raum hinein erfahrbar.

POLIZEIINSPEKTION NÜRNBERG-SÜD

in Nürnberg-Langwasser


Neubau eines Dienstgebäudes für die Bayerische Landespolizei

Pilotprojekt Passivhausstandard der Staatsbauverwaltung des Freistaats Bayern